Naturdenkmal Malerkiefer

Südlich des Sportplatzes Karlslust bei Storkow führt ein 500 Meter langer Feld- und Waldweg zur Malerkiefer. Der eindrucksvolle Baum steht an einem Waldrand, ist mehr breit wie hoch und über 200 Jahre alt. Als "Grenzbaum" an einer Flurstücksgrenze konnte er sich lange frei entfalten und ein weit ausladendes Astwerk ausbilden. Die alte Kiefer wirkt wirklich sehr malerisch. Der Name stammt aber vom hier typischen armen und trockenen "Malsand" ab, auf dem der Baum steht.  

Der als Naturdenkmal gesicherte Baum ist ein eindrucksvolles Zeugnis früherer Landnutzung mit Ackerbau, Waldweide und Bauernwaldwirtschaft. In den letzten Jahren haben aufwachsende Bäume und Sträucher die Malerkiefer arg bedrängt. Diese sollen als Naturschutzmaßnahme zurückgedrängt werden.

Tipp zum weiter Lesen:

Die Malerkiefer in der Schrift "Von Schwedenlinden, Findlingen und Rummeln - Naturdenkmale in Brandenburg"

Adresse

Karl-Marx-Straße
15859 Storkow (Mark)

Gebiet

  • Naturpark Dahme-Heideseen

Kategorien

  • Burgen, Schlösser, Kirchen, Denkmale