Naturtourismus

Die Auenlandschaft im Biosphärenreservat bietet Besuchern viel Abwechslung. Jede Jahreszeit hat ihre ganz eigenen Reize. Im Herbst und Frühjahr rasten während der großen Vogelzüge zehntausende nordische Gänse und Kraniche in der Flusslandschaft. Im Winter schallen die melodischen Rufe tausender Singschwäne weit über die flache Aue. Im Frühling und Sommer ziehen die Störche die Menschen in ihren Bann. Die Prignitz ist der Storchenreichste Landkreis Deutschlands. Nirgendwo sonst gibt es so viele Weißstorch-Brutpaare pro Hektar. Kein Wunder dass sich hier im Biosphärenreservat auch der deutsche Rekordhalter unter den Storchenorten befindet: In Rühstädt brüten jedes Jahr um die 30 Paare auf den Dächern der roten Backsteinhäuser.

Unser Auftrag ist die behutsame Entwicklung eines naturverträglichen Tourismus, der die Naturschätze der Elbauen für den Menschen erlebbar macht und diese gleichzeitig für zukünftige Generation erhält und fördert. Die nachhaltige Tourismusentwicklung gehört zu den Kernaufgaben eines UNESCO-Biosphärenreservates. Es gilt positive Effekte für die regionale Wirtschaft sinnvoll zu nutzen und in Einklang zu bringen mit den Schutzzielen des Gebietes.

Besonderes Augenmerk liegt auf fein abstimmten Konzepten der Besucherlenkung, welche die Herausforderung zwischen Erlebbarmachung und Gefährdung seltener Arten meistern.

Die Biosphärenresevatsverwaltung arbeitet im Bereich der nachhaltigen Tourismusentwicklung mit regionalen Partnern, wie dem Tourismusverband Prignitz, touristischen Leistungsträgern und den Kommunen, eng zusammen. Dies ist die Grundlage für eine nachhaltige Realisierung von Naturtouristischen Projekten und deren Akzeptanz. Ein wichtiger Bestandteil der nachhaltigen Tourismusentwicklung ist die Zusammenarbeit mit regionalen und Überregionalen Medien. Das Ziel ist, das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe – Brandenburg in den Metropolregionen Berlin und Hamburg bekannter zu machen und Gäste rund ums Jahr für einen Besuch in den Elbauen zu begeistern.