Forstwirtschaft

Waldflächen nehmen ein Drittel der Fläche des Biosphärenreservates ein, das entspricht 17.600 Hektar. Davon sind 13.900 Hektar Nadelwald, 1.760 Hektar Mischwald und 1.940 Hektar Laubwald. Die Kiefer ist die dominierende Baumart, da Waldflächen überwiegend auf den trockenen, nährstoffarmen Sandflächen (Talsande, Dünen, Grundmoräne) vorkommen.

Auf den feuchteren Standorten der Niederungen (Gadow Elsbruch, Stavenower Wald, Jackel, Plattenburg) sowie auf eingestreuten Waldflächen in der Elbniederung (Lennewitzer Eichen) sind großflächigere Misch- und Laubwaldbestände vorhanden.

Wem gehört der Wald?

  • Land: 750 Hektar

  • privat: 14.200 Hektar

  • Kommune: 2.200 Hektar

  • Treuhand: 390 Hektar

Die Landeswaldflächen sind fast ausschließlich Flächen, die aus Naturschutzgründen an das Land übertragen wurden (BVVG-Flächen) oder vom Land erworben wurden. Es handelt sich teilweise um die Kernzone des Biosphärenreservates (NSG Elsbruch, Karthan).

Für die Waldflächen im Biosphärenreservat ist das Landesbetrieb Forst Brandenburg, Betriebsteil Kyritz zuständig. Die beiden Oberförstereien Bad Wilsnack und Gadow liegen ganz oder teilweise im Gebiet.

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Biosphärenreservat und dem Landesbetrieb Forst Brandenburg besteht insbesondere auf den Landeswaldflächen bei der Umsetzung des Konzeptes des Landes Brandenburg zur Entwicklung der Kernzone des Biosphärenreservates und bei Pflanzungen für neuen Auwald an der Elbe.