Kanufahren

Den Seeadler hoch oben in den Lüften kreisen sehen oder mit etwas Glück beim Jagen beobachten. Mit dem großen Strom talwärts treiben, die Auenlandschaft aus der Wasserperspektive erleben. Die Elbe, Deutschlands längsten frei-fließenden Strom zu befahren, ist ein Abenteuer für Paddelfreunde.

Nutzen Sie den Kanurastplatz an der Panzerüberfahrt Rühstädt bei Elbkilometer 438,5 (rechtes Ufer)! Wasserseitig ausgeschildert, bietet er in direkter Nähe zum Storchendorf Rühstädt sowohl naturnahes Biwakieren als auch Restaurants, das Besucherinformationszentrum und Übernachtungsmöglichkeiten. Hier ist es gestattet, eine Nacht an der Hütte zu biwakieren sowie ein Feuer zu entfachen (hierfür bitte unbedingt die Waldbrandwarnstufe beachten). Alle Details zu den Ge- und Verboten finden Sie in unserem Flyer "Fair zur Natur". Bitte beachten Sie, dass das Befahren des Deiches und des Deichverteidigungsweges mit Autos nicht erlaubt ist. Vor dem Deich können Sie Ihre Autos abstellen.

Wer es etwas ruhiger mag, folgt den Wasserläufen der Elbnebenflüsse Löcknitz, Stepenitz und Karthane. Kanus können Sie zum Beispiel bei der Burg Lenzen leihen.

Impressionen vom Kanufahren

Kanufahren auf der Elbe ist ein tolles Erlebnis. Foto: L. Häuser/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
Die Beschilderung weist zum Kanurastplatz Rühstädt am Elbkilometer 438,5. Foto: J. Schormann/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
Auch die Karthane kann mit dem Kanu bereist werden, es gibt allerdings mehrere Wehre. Foto: L. Häuser/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
Naturerleben vom Kanu aus. Foto: L. Häuser/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe