Schwimmen

Im Sommer, wenn die Hitze die Luft über den Feldern zum Flimmern bringt, die kreisenden Seeadler durch die Aufwinde hoch hinauf getragen werden, dann bietet ein Sprung ins kalte Wasser eine willkommene Abkühlung.

Jedes Jahr tauchen beim Elbebadetag im Juli Hunderte begeisterte Freiwasser- und Stromschwimmer in die Fluten der Elbe ein und lassen sich stromabwärts treiben – begleitet von Drachenbootrennen und Badewannenregatta. Sonst sollten Sie ein Bad in der Elbe nur mit den Füßen genießen, da viele Gefahren beim Schwimmen in der Elbe auftreten: Die Strömung ist sehr stark und es bilden sich Strudel an den Buhnen außerdem ist die Fahrrinne tief und wird von großen Schiffen befahren.

Grundsätzlich gilt aber: Das Schwimmen in der Elbe ist nicht verboten und erfolgt auf eigene Gefahr. Die Zugänge zur Elbe sind zu beachten. Sie können zum Beispiel am Kanurastplatz Rühstädt, Deichvorland Schadebeuster oder am Sandkrug das Deichvorland bis zur Elbe betreten. Weitere Infos finden Sie in unserem Flyer "Fair zur Natur".

Wer's ruhiger mag, begibt sich zum Rudower See bei Lenzen.

Plantschen können Sie am besten an der Badestelle am Rudower See. Foto: Fotoarchiv Tourismusverband Prignitz e.V./Prokopy
Entspannen an der Elbe. Foto: L. Häuser/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
Beim Schwimmen in der Elbe sollte man nicht die Strömung unterschätzen. Foto: L.Häuser/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
Der Rudower See lädt nicht nur tagsüber zu einem Ausflug ein. Foto: L.Häuser/Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe